Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.
(Friedrich Nietzsche)
Thank You For The Music.
(Benny Andersson/Björn Ulvaeus)
Die Musik hat von allen Künsten den tiefsten Einfluss auf das Gemüt. Ein Gesetzgeber sollte sie deshalb am meisten unterstützen.
(Napoleon I. Bonaparte)
Let The Music Play.
(Burt Bacharach/Hal David)
Music Makes The People Come Together.
(Madonna/Mirwaïs/Green/Kersey)
Dieses Lied ist nur für Dich.
Schön, wenn es Dir gefällt.
(Herberger/Naidoo)
Ein Lied geht um die Welt.
(Hans May/Ernst Neubach)
Music is a world within itself with a language we all understand.
(Stevie Wonder)

Aktuelle News

27. September 2019

DMV fordert zeitnahe Umsetzung der in der EU-Urheberrechtsrichtlinie geregelten Verlegerbeteiligung

Der Deutsche Musikverleger-Verband e.V. (DMV) fordert eine schnelle Umsetzung der bereits im April dieses Jahres verabschiedeten EU-Urheberrechtsrichtlinie in deutsches Recht.

 

Im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens hat der DMV am 6. September in Berlin seine Stellungnahme beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) eingereicht. Darin betont der Verband insbesondere die Bedeutung der zeitnahen Umsetzung von Artikel 16. Dieser regelt die Beteiligung der Verlage an den gesetzlichen Vergütungsansprüchen, die von den Verwertungsgesellschaften ausgeschüttet werden.

 

„Es ist höchste Zeit, dass die mit der beschlossenen EU-Richtlinie vorgenommene Klarstellung der Verlegerbeteiligung in nationales Recht umgesetzt wird. Dies ist übrigens bereits ausdrücklich von den Regierungsparteien im Koalitionsvertrag vorgesehen“, erklärt Dr. Götz von Einem, Vorsitzender des Rechtsausschusses im DMV-Vorstand und ergänzt: „Wir regen an, die Umsetzung von Artikel 16 in einem eigenen Gesetzgebungsverfahren vorzuziehen. In unserer Stellungnahme haben wir der Regierung signalisiert, dass wir gern bereit sind, an einem Formulierungsvorschlag mitzuwirken.“

Generell begrüßt der DMV die verabschiedete EU-Urheberrechtsrichtlinie für den digitalen Binnenmarkt. Sie stärkt die Kultur- und Kreativwirtschaft und legt die gesetzliche Grundlage für faire Wettbewerbsverhältnisse sowie ein zeitgemäßes Urheberrecht. Wenn auch aus Sicht der Urheber und ihrer Partner nicht alle Ziele erreicht worden sind, können mit diesem Gesetzeswerk dennoch die Rahmenbedingungen sowohl für die Urheber als auch für die gesamte Kulturwirtschaft in Europa verbessert werden.

‹ zurück Drucken